Gentechnik

Gen-Chip spürt Erkrankungen der Netzhaut auf

Veröffentlicht: 03.07.2007, 08:00 Uhr

FRANKFURT/REGENSBURG (mut). Ein Gen-Chip soll Ärzten bei der Diagnose von erblich bedingten Netzhauterkrankungen helfen. Mitte Juli werde der weltweit erste Gen-Chip dieser Art klinisch geprüft, berichtete die Pro Retina Stiftung zur Verhütung von Blindheit aus Frankfurt am Main.

Mit dem Chip lassen sich 72 verschiedene Gene auf charakteristische Veränderungen testen. Damit können Ärzte einer Retinitis Pigmentosa, einer erblich bedingten Makuladegeneration oder seltenen Multiorgan-Erkrankungen wie dem Usher-Syndrom und dem Bardet-Biedl-Syndrom auf die Spur kommen. Entwickelt wurde das Gerät mit dem Namen "Ret-Chip" vom Institut für Humangenetik der Uni Regensburg.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden