Ess-Störungen

Haare lügen nicht

Veröffentlicht: 20.10.2006, 08:00 Uhr

SEATTLE (ddp.vwd). Haaranalysen könnten in Zukunft bei der Diagnose von Eßstörungen helfen: Forscher aus den USA haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Anorexie und Bulimie anhand der genauen Zusammensetzung der Kopfhaar-Proteine mit einer hohen Zuverlässigkeit festgestellt werden können.

Dabei reichen schon fünf Haarproben, um eine solche Eßstörung mit einer Trefferquote von 80 Prozent zu diagnostizieren, berichten die Forscher um Dr. Kent Hatch online in "Rapid Communications in Mass Spectrometry". Beim Haarwachstum wird ständig von unten neues Eiweiß an das wachsende Haar angelagert. Die Zusammensetzung dieser Proteine spiegelt die Ernährungsgewohnheiten eines Menschen wider, so die Forscher.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Verordnung auf dem Weg

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden