Hartmann-Preis verliehen für praxisnahe Venenforschung

NEU-ISENBURG (eb). Die Arbeitsgruppen um die beiden Venenforscher Dr. Stefanie Reich-Schupke und Privatdozent Joachim Dissemond teilen sich in diesem Jahr den Hartmann-Preis.

Veröffentlicht:

Der von der Paul Hartmann AG in Heidenheim initiierte Preis wird von der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie verliehen. Mit dieser Auszeichnung werden innovative Vorschläge für klinische Studiendesigns sowie Arbeiten gewürdigt, aus denen sich ein Nutzen für den klinischen Alltag ziehen lässt.

Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr das Studienprotokoll "Veränderungen der Expression von TGF beta 3, TNF-alpha, MMP 1 und 2 im Wundsekret des Ulcus cruris venosum unter Kompressionstherapie". Dr. Stefanie Reich-Schupke und Professor Stücker vom Venenzentrum der Ruhr-Universität Bochum möchten mit ihrer Arbeit klären helfen, wie die Kompressionstherapie bei venös bedingten Ulzera auf molekularer Ebene wirkt. Außerdem soll mit Hilfe der neuen Erkenntnisse zu den Vorgängen im Mikromilieu die moderne Wundheilung vorangebracht werden.

Privatdozent Joachim Dissemond von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie in Essen und seine Arbeitsgruppe haben die Exsudatmanagementkapazität moderner Wundauflagen für die Therapie beim Ulcus cruris venosum unter Kompressionstherapie untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass sich das maximale Aufnahmevermögen der Wundauflage für Flüssigkeit unter einer Kompressionstherapie verringert. Folge: Die Zeitintervalle zwischen den Kontrollen der Wundauflagen müssen halbiert werden.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein