Heroinabgabe - Roth appelliert an Ministerin

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) hat an die Bundesregierung appelliert, die Heroinabgabe an Schwerstabhängige weiterhin finanziell zu unterstützen.

Die vor fünf Jahren eingeführte Abgabe synthetischen Heroins sei ein wichtiger Bestandteil des Drogenhilfesystems der Stadt Frankfurt, schrieb Roth an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Der Bund dürfe die Städte mit der Drogenproblematik nicht alleinlassen. Das Ministerium wies den Aufruf zurück. "Die Ministerin würde sofort gesetzlich handeln, wenn es einen entsprechenden Beschluss des Parlaments gäbe", sagte ein Ministeriumssprecher. Eine solche Regelung habe aber die Unionsfraktion nicht gewollt.

Mehr zum Thema

Neuroimaging

ZI in Mannheim erhält 7-Tesla-MRT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?