Herz-Gefäßkrankheiten

Herzleiden weiter häufigste Todesursache

Veröffentlicht:

WIESBADEN (dpa). Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden weiterhin die häufigste Todesursache in Deutschland. Fast jeder zweite der im vergangenen Jahr gestorbenen 821 627 Menschen erlag einer solchen Erkrankung. Die Zahl der Sterbefälle lag aber insgesamt um 8600 (ein Prozent) unter der Zahl von 2005.

An Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems starben insbesondere ältere Menschen: Mehr als 91 Prozent der Gestorbenen waren über 65 Jahre alt. Da Frauen im Durchschnitt älter werden als Männer, starben von diesen entsprechend mehr an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. An einem Herzinfarkt starben im vergangenen Jahr insgesamt 64 796 Menschen, davon waren 55 Prozent Männer und 45 Prozent Frauen.

Mehr als jeder vierte - 112 761 Männer und 98 762 Frauen - erlag im Jahr 2006 einem Krebsleiden. Bei Männern führend sind Todesfälle durch Lungenkrebs, Prostata-Karzinome stehen an dritte Stelle. Bei Frauen steht Brustkrebs oben auf der Liste der Krebstodesursachen, gefolgt von Lungenkrebs. Im Jahr 2006 gab es 9765 Selbsttötungen, drei von vier davon von Männern.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Statistik zeugt von Fortschritt

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher