Herzmediziner fordern breites Rauchverbot

NÜRNBERG (dpa). Die deutschen Herzmediziner fordern zum Schutz von Nichtrauchern effektive und flächendeckende Rauchverbote. "Öffentliche Gebäude und Gaststätten müssen endlich auch in Deutschland rauchfrei werden", sagte Professor Helmut Gohlke auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Nürnberg.

Veröffentlicht:

"Wir sind besorgt darüber, daß der deutsche Gesetzgeber als einer der letzten in Europa die Bevölkerung nicht vor den Gefahren des Passivrauchens schützt", sagte Gohlke, Chefarzt am Herz-Zentrum Bad Krozingen und Verfasser eines Briefes an Bundeskanzlerin Angela Merkel, den dreizehn medizinische Fachgesellschaften und die Deutsche Herzstiftung unterzeichnet haben.

Es sei wissenschaftlich klar nachgewiesen, daß Passivrauchen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronischen Lungenerkrankungen und Plötzlichem Kindstod führen könne. Gohlke verwies auf positive Erfahrungen mit dem öffentlichen Rauchverbot in anderen Ländern. So sei einer neuen Studie zufolge in Italien innerhalb von fünf Monaten die Zahl der Herzinfarkte um elf Prozent zurückgegangen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen