Hohes Hämoglobin: Zweite Schutzsperre

Veröffentlicht:

TURIN (dpa). Der weißrussische Ski-Langläufer Sergej Dalidowisch ist bei den Olympischen Winterspielen in Turin zum zweiten Mal mit einer fünftägigen Schutzsperre wegen eines zu hohen Hämoglobin-Wertes belegt worden.

Wie die Sprecherin des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) gestern mitteilte, war der Grenzwert von 17,0 Gramm pro Deziliter bei einem Bluttest erneut überschritten. Deshalb durfte Dalidowisch gestern nicht am Team-Sprint der Männer teilnehmen.

Wenn es Dalidowisch nicht gelingen sollte, die Hämoglobin-Marke in seinem Blut zu senken, kann er auch am 22. Februar nicht im Einzel- Sprint antreten.

Mehr zum Thema

Unabhängig vom BMI

Frauen mit Bauchspeck häufiger infertil

Schwedische Studie

Post-COVID-Condition: Körperliches Training kann sinnvoll sein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“