Hormontherapie: geringe Dosis bei kurzer Dauer

BOSTON (hub). Die langfristige Einnahme von Hormonen in der Postmenopause erhöht das Schlaganfallrisiko geringfügig. Kurze Therapiedauer und niedrige Dosis können die Schlaganfallrate deutlich senken.

Veröffentlicht:

Eine Auswertung der Daten der Nurses' Health Study mit über 120 000 Frauen kommt zu dem Ergebnis: Frauen mit reiner Östrogentherapie haben eine 1,4-fach erhöhte Schlaganfallrate. Bei Frauen mit einer Östrogen-Gestagen-Kombi ist die Rate um das 1,3-Fache erhöht - verglichen mit Frauen ohne Hormontherapie.

Frauen unter 50 Jahren haben kaum ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, nehmen sie die Hormone für weniger als fünf Jahre ein (Arch Int Med 168, 2008, 861). Bei Frauen von 50 bis 54 Jahren ist statistisch mit zwei zusätzlichen Insulten auf 10 000 Frauen pro Jahr Hormontherapie zu rechnen, so die Forscher von der Harvard-Uni.

Zwischen dem Schlaganfallrisiko und der Dosis an - konjugierten - Östrogenen war der Zusammenhang eng: Die Risikofaktoren lagen bei 0,9 (0,3 mg/d), 1,5 (0,63 mg/d) und 1,6 (1,25 mg/d). Die Autoren raten zu niedrigen Dosen bei kurzer Therapiedauer.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Aufruf der KV Hessen

Budget-Protest? Wesentliche Leistungen müssen erbracht werden!

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps