Info-Tage über Herzgesundheit

NEU-ISENBURG (skh). Um über Risiken und Prävention bei Herzinfarkt und Schlaganfall zu informieren, wurde die Aktion "Deutschland macht den Herzcheck" gestartet. Besucher der geplanten Veranstaltungen erhalten mit einem EKG- und Computer-gestützten Screening-Gerät, dem "Cardioscan", ein persönliches Herzportrait.

Veröffentlicht:

Die Auftaktveranstaltung fand im Juni bei dem Tennisturnier "Gerry-Weber-Open" in Halle/Westfalen statt. Viele der 6000 Besucher hatten schon damals die bereitgestellten kostenlosen Herzuntersuchungen in Anspruch genommen.

Außerdem hatten die Organisatoren Infomaterial zu herz- und gefäßschonender Ernährung, sportlicher Aktivität und Anpassung der Lebensweise bereitgestellt. Auch Konzepte der Nahrungsergänzung, etwa mit Arginin und Folsäure, wurden vorgestellt.

Die Herzcheck-Initiative wurde von der Internationalen Gesellschaft für Prävention in Zusammenarbeit mit dem "mediGrata" Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik und dem Unternehmen Quiris Healthcare ins Leben gerufen. Die Schirmherrschaft hat Professor Reiner Körfer vom Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen.

Die nächsten Stationen der Aktion "Deutschland macht den Herzcheck" sind unter anderem am 9. und 10. September bei der "Messe 50plus" in Bünde, am 18. und 19. September in der Hamburger Markt Apotheke, am 30. September und 1. Oktober beim Deutschen Naturheilkundetag in Hannover sowie vom 26. bis 28. Januar 2007 bei den Bielefelder Gesundheitstagen.

Infos zu weiteren Terminen bei der Internationalen Gesellschaft für Prävention, Tel.: 0800 / 023 60 28 oder im Internet: www.herzcheck-deutschland.de

Mehr zum Thema

378 Badetote im vergangenen Jahr in Deutschland

DLRG rettet im Vorjahr 870 Menschen aus dem Wasser

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird