Neuro-psychiatrische Krankheiten

Info-Tour zu RLS durch acht Großstädte

Veröffentlicht:

GRENZACH-WYHLEN (eb). Info-Tage zum Restless-Legs-Syndrom (RLS) veranstaltet das Unternehmen Roche in acht Deutschen Großstädten.

An diesen Tagen können sich RLS-Patienten in Informations- und Ausstellungszelten über die Krankheit informieren. So gibt es etwa einen Film über RLS, bei dem im Anschluss Fragen mit einem erfahrenen Neurologen geklärt werden können. Zudem können Interessierte mit Ärzten vertrauliche Gespräche in eingerichteten Sprechzimmern führen. Die Daten der Aktion "RLS on Tour":

  • Essen, Willy-Brandt-Platz, 31.8./1.9.
  • Düsseldorf, Schadowplatz, 5./6.9.
  • Frankfurt am Main., Konstablerwache, 10./11.9.
  • Karlsruhe, Europaplatz, 13./14.9.
  • Leipzig, Augustusplatz, 17./18.9.
  • Berlin, Rathausvorplatz Spandau, 20./21.9.
  • Hamburg, Jakobikirchhof, 24./25.9.
  • Hannover, Am Steintor, 27./28.9.
Mehr zum Thema

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Nach Schlaganfall

Für Verzicht auf Alteplase vor Thrombektomie ist es zu früh

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“