Intensive ADHS-Therapie für Kinder und ihre Mütter

NEU-ISENBURG (eb). Am Universitätsklinikum des Saarlandes wird eine ADHS-Therapie für Mütter und ihre Kinder geprüft. Dabei werden verhaltenstherapeutische Methoden und bei Bedarf auch Medikamente eingesetzt, so das Klinikum.

Veröffentlicht:

Jedes vierte Kind mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) hat einen ebenfalls betroffenen Elternteil, und mehr als die Hälfte der Eltern mit ADHS haben ein betroffenes Kind. Es ist also gar keine Seltenheit, dass sowohl bei der Mutter als auch beim Kind eine ADHS vorliegt.

In der Therapiestudie soll nun untersucht werden, ob sich durch die Behandlung der Mütter mit ADHS die Wirksamkeit eines Elterntrainings zur Behandlung der Kinder mit ADHS erhöht. Dazu findet zunächst eine ausführliche Diagnostik mit Kind und Mutter statt. Mit den Eltern werden dann Strategien erarbeitet, wie das schwierige Verhalten der betroffenen Kinder positiv verändert werden kann.

Die erste Therapie-Runde mit 12 Mutter-Kind-Paaren ist nun erfolgreich abgeschlossen. Jetzt sind noch einmal 12 Therapieplätze für Mütter mit ihren Kindern zu besetzen. Teilnehmen können Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und deren Mütter, wenn bei beiden eine ADHS vorliegt oder anzunehmen ist.

Interessenten wenden sich an Susann Hänig, Tel.: 0 68 41 / 1 62 11 40, E-Mail: susann.haenig@uks.eu

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null