Ernährungsmedizin

Jeder Dritte hat trotz Lipidtherapie zu niedrige HDL-Werte

PARIS (hbr). Patienten mit Dyslipidämie haben trotz einer Lipidtherapie oft zu niedrige HDL-Werte. Das werde aber häufig nicht beachtet. Dabei sei niedriges HDL-Cholesterin wahrscheinlich ein Hauptrisikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen, sagt Professor Eric Bruckert aus Paris.

Veröffentlicht: 12.04.2006, 08:00 Uhr

Insgesamt hat jeder dritte Patient mit Dyslipidämie einen zu niedrigen HDL-Wert. Das hat eine Erhebung in elf europäischen Ländern von Schweden bis Italien ergeben. Auch Deutschland gehört dazu.

Bruckert stellte Daten dieser Studie bei einer Veranstaltung von Merck KGaA in Paris vor. Für die Analyse wurden Daten von über 8000 ambulanten Patienten mit Dyslipidämie ausgewertet. In Deutschland beteiligten sich 272 Ärzte mit 1875 Patienten daran.

Als niedrig galten HDL-Werte, wenn sie bei Frauen unter 50 mg/dl und bei Männern unter 40 mg/dl lagen. Als stark erniedrigt wurden Meßergebnisse unter 35 mg/dl eingestuft. Die Patienten waren im Mittel 62 Jahre alt und meist mit weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren belastet: Über zwei Drittel waren übergewichtig oder adipös und 72 Prozent hatten Bluthochdruck.

Jeder Zweite hatte eine koronare Herzkrankheit, ebenso viele einen Typ-2-Diabetes oder ein metabolisches Syndrom. 1485 Patienten hatten keine lipidsenkende Therapie erhalten. Von den 6756 Patienten, die seit mindestens drei Monaten wegen erhöhter Blutfette behandelt wurden, änderten 85 Prozent ihren Lebensstil. 93 Prozent erhielten lipidmodifizierende Medikamente, in der Regel ein Statin (85 Prozent).

Trotz der Behandlung wurden bei 40 Prozent der Frauen und 33 Prozent der Männer in der Therapiegruppe zu niedrige HDL-Werte gefunden. Der Unterschied zu den Patienten ohne Therapie war nur gering. Auffällig war, daß unter den Diabetikern jeder zweite betroffen war. Stark erniedrigt war das HDL bei 14 Prozent der Teilnehmer.

Insgesamt hatte die Behandlung offenbar wenig Einfluß auf den Anteil an Patienten mit niedrigem HDL-Spiegel. Auch der mittlere HDL-Wert war mit 50 und 51 mg/dl praktisch gleich. Nur LDL- und Gesamtcholesterin fielen in der Gruppe der Patienten mit Lipidtherapie deutlich niedriger aus.

Die einzelnen Länder unterscheiden sich beim mittleren HDL-Wert von 50 mg/dl kaum. Deutschland liegt exakt in der Mitte. Auch der Anteil der Patienten mit niedrigem HDL bewegt sich mit 37 Prozent nahe am europäischen Mittelwert von 35 Prozent. "Wegen niedriger HDL-Werte sind die Patienten eindeutig unterbehandelt", folgert Bruckert.

Mehr zum Thema

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!

Unterstützung in Problembezirken

Hamburg erprobt Gesundheitsfachkräfte an Grundschulen

Abnehmen

Intervallfasten wirkt auch bei Älteren

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock