Jugendliche mit ADHS profitieren von Atomoxetin

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Bei jugendlichen ADHS-Patienten lassen sich die Symptome mit einer mindestens achtwöchigen Therapie mit Atomoxetin (Strattera®) deutlich verringern. Das belegt eine von Lilly unterstützte, offene Studie der Universitäten Hamburg und Köln, die auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt worden ist.

Daran nahmen 159 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren teil. Ähnlich wie in Studien bei Kindern wurden die ADHS-bezogenen Schwierigkeiten von betroffenen Jugendlichen auf mehreren ADHS-Skalen als deutlich geringer eingeschätzt als von Eltern und Ärzten.

Auf einer eigens dafür konzipierten Skala, der GIPD (Global Impression of Perceived Difficulties), werteten die Jugendlichen ihre Schwierigkeiten um ein Drittel geringer als Eltern und Ärzte. Durch die Atomoxetin-Therapie kam es auf der ADHS-Rating-Skala im Mittel zu einer signifikanten Verringerung um gut fünfzig Prozent, von vorher 28 auf nachher 13 Punkte.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“