Skelett- & Weichteilkrankheiten

Knall auf Fall - da kann Hüftprothese luxiert sein

NÜRNBERG (ner). Verdrehen der Hüfte bei Unfällen kann zur Luxation einer Hüftendoprothese führen. Daran sollte der erstbehandelnde Arzt denken, wenn er ältere Patienten mit nach innen rotiertem und im Vergleich zur Gegenseite verkürzt erscheinendem Bein vor sich hat.

Veröffentlicht:

Dr. Matthias H. Brem und seine Kollegen berichten über eine rüstige 85-jährige Patientin, die bei Gartenarbeiten gestürzt war und sich das linke Bein stark verdreht hatte. Außerdem hatte sie während des Unfalls einen Knall in der linken Hüfte verspürt. Es traten sofort starke Schmerzen in der Leistengegend auf. Die Frau konnte das Bein nicht mehr bewegen (MMW 43, 2006, 5).

Die herbei gerufene Hausärztin erinnerte sich an die beidseitige Hüftprothesen-Implantation 14 Jahre zuvor. Angesichts des nach innen rotierten und verkürzten Beines vermutete sie eine Hüftluxation oder eine periprothetische Fraktur. Nach Analgesie mit einem Opioid brachte sie die Patientin unter Atem- und Kreislaufüberwachung in das nächste orthopädisch-unfallchirurgische Krankenhaus.

Tatsächlich war die Hüfte luxiert und wurde in Kurznarkose und unter Röntgendurchleuchtung reponiert. Anschließend legten die Unfallchirurgen einen Antirotationsgips an - eine einfache Unterschenkel-Gipsschale mit eingegipstem Querholz.

Sie verhindert die Rotationsbewegung in der Hüfte und beugt damit einer weiteren Luxation vor. Der Gipsverband sei die ersten zwei Wochen nach dem Unfall auch zu Hause als nächtliche Lagerungsschiene geeignet, so Brem.

Die Patientin wurde einige Tage nach dem Unfall mit Unterstützung von Physiotherapeuten wieder mobil. Ein Schaden des Ischias-Nerven, wie er bei diesen Verletzungen häufig ist, war nicht aufgetreten.

Mehr zum Thema

Autoimmunerkrankungen und SARS-CoV-2

Methotrexat-Pause nach COVID-Impfung könnte gute Idee sein

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU