BUCHTIPP DES TAGES

Kompendium zur Hämatologie

Veröffentlicht: 07.03.2007, 08:00 Uhr

Mehr als 1000 Seiten umfasst das kompakte und detailreiche Nachschlagewerk "Facharzt Hämatologie Onkologie". Nach Angaben der Herausgeber, Professor Kurt Possinger und Dr. Anne C. Regierer aus Berlin, ist es in erster Linie für Kollegen in der internistischen Weiterbildung konzipiert.

Außer den wichtigsten hämatologischen und onkologischen Erkrankungen - von der Anämie bis zu HIV-assoziierten Malignomen - werden auch die supportive und die psychoonkologische Therapie berücksichtigt. Zur Pathophysiologie, Ätiologie und Epidemiologie gibt es nur die wichtigsten Infos in knapper Form. Einer der Vorteile des Kompendiums sind die übersichtliche Zusammenstellung der bevorzugten Chemotherapieschemata und die an der Praxis orientierten Handlungsanweisungen. (eb)

Kurt Possinger, Anne C. Regierer (Hrsg.): Facharzt Hämatologie Onkologie. Urban & Fischer, München 2007. 80 farbige Abbildungen, 80 farbige Zeichnungen, 250 farbige Tabellen. 99,95 Euro, ISBN: 978-3-437-23770-6

Mehr zum Thema

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Lungenkrebs:

Für Planung der Radiatio PET nutzen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden