Tumor-Schmerzen

Konsens gegen Austausch von Opioiden

FRANKFURT AM MAIN (mar). Gegen den Austausch von stark wirksamen Opioiden (WHO-Stufe III) aus ökonomischen Gründen wehrt sich eine Expertenkommission der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS). Sie hat daher beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2008 in Frankfurt am Main den "Konsensus zur qualitätsgesicherten Opioidversorgung von GKV-versicherten Schmerzpatienten" erarbeitet.

Veröffentlicht:

Der Austausch von Opioiden aus Kostengründen, zum Beispiel aufgrund der Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Arzneimittelherstellern, bedeutet für viele Schmerzpatienten eine Verschlechterung: Die Schmerzen werden schlechter gelindert, die Beeinträchtigung der Lebensqualität nimmt zu. Dies ist in einer Studie mit 424 Patienten belegt worden. Für 85 Prozent von ihnen war die Umstellung von Nachteil.

Denn trotz gleichen Wirkstoffes und gleicher Dosierung verschiedener Präparate können sich für Patienten spürbare Unterschiede ergeben, die auf die unterschiedliche Kinetik und Bioverfügbarkeit zurückzuführen sind.

Es gilt: Opioid ist nicht gleich Opioid.

Jeder Austausch gleicher Substanzen untereinander oder gegen andere Wirkstoffe entspreche deswegen einer Neueinstellung mit allen damit verbundenen Risiken, heißt es in dem Konsensus, der unter Vorsitz von DGS-Präsident Dr. Gerhard Müller-Schwefe erarbeitet wurde. Außerdem haften Ärzte auch für den Fall, dass die Apotheker den Patienten ein Präparat aushändigen, mit dem die Ärzte keine Erfahrungen haben.

Die Experten lehnen zudem die Umstellung von neueren Opioiden auf Morphin allein aus Gründen der Kostensenkung ab. Denn Opioid ist nicht gleich Opioid: Die einzelnen Substanzen unterscheiden sich zum Beispiel in puncto Rezeptorspezifität, Metabolismus, aktiven Metaboliten, genetisch determinierter Opioidrezeptor-Ausstattung oder immunsuppressiver Wirkungen (ausschließlich bei Morphin). Die Schmerz-Experten fordern deswegen:

  • Opioide der WHO-Stufe III, wie sie zur Linderung starker Schmerzen notwendig sind, dürfen nicht aus ökonomischen Gründen einer Austauschpflicht unterliegen, wie dies der Rahmenvertrag zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und dem Deutschen Apothekerverband e.V. nach §129 Absatz 2 SGB V vorschreibt.
  • Die Verpflichtung zur Umstellung von Stufe-III-Opioiden auf Morphin ausschließlich aus ökonomischen Gründen ist unter wissenschaftlichen und ethischen Gesichtspunkten nicht vertretbar.
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter