Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Langes Warten auf Vorsorge-Koloskopie ist passé

Veröffentlicht:
Langes Warten auf Vorsorge-Koloskopie ist passé.

Langes Warten auf Vorsorge-Koloskopie ist passé.

© Foto: Klaro

HAMBURG (di). Sich bei möglichst vielen Patienten nach Darmkrebs in der Familie zu erkundigen - das wird niedergelassenen Ärzten nahegelegt. Denn nur rund die Hälfte jener Menschen, deren engste Angehörige an Darmkrebs erkrankt sind, sprechen ihren Arzt von sich aus darauf an.

Die Menschen erreichen, bevor die Erkrankung zu weit fortgeschritten ist - dafür plädierten Dr. Christa Maar vom Vorstand der Felix-Burda-Stiftung und Hamburgs Gesundheitssenatorin Birgit Schnieber-Jastram.

Eine Vorsorge-Aktion bei der Hamburger Polizei schilderte Polizeipräsident Werner Jantosch auf der Veranstaltung der Felix-Burda-Stiftung in der Hansestadt. Vor drei Jahren erhielt er bei einer Vorsorge-Untersuchung die Diagnose Darmkrebs. Noch auf dem Krankenbett begann Hamburgs ranghöchster Polizist mit der Öffentlichkeitsarbeit. Er gründete den Förderkreis Gesundheit und lud Ärzte in die Polizeireviere ein. Längst geheilt, engagiert er sich bis heute für die Aufklärung.

Die medizinischen Möglichkeiten der Darmkrebs-Prävention sind gut, wie der niedergelassene Gastroenterologe Dr. Arno Theilmeier aus Mönchengladbach berichtete. In Nordrhein-Westfalen liegt die durchschnittliche Wartezeit für eine Vorsorge-Koloskopie heute bei nur zwei Wochen. 270 Ärzte in 178 Praxen stehen in diesem Bundesland dafür bereit. Deutschlandweit dauert die Wartezeit auch bloß eine Woche länger.

Schonende Verfahren wie die Videokapsel, die einen Rundblick von mehr als 180 Grad im Darm ermöglicht, erläuterte Professor Friedrich Hagenmüller, Chefarzt der Asklepios Klinik Altona. Durchsetzen werden sich nach seinen Worten jene Methoden, die gut angenommen werden, praktikabel und bezahlbar sind.

Auch den Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsstadium sollte man einen Eingriff anbieten, forderte der Darmchirurg Professor Hans Rudolf Raab aus dem Klinikum Oldenburg. Nach seiner Beobachtung werden Operationen häufig unter Hinweis auf geringe Erfolgsaussichten abgelehnt. Er riet dazu, sich bei der Wahl eines Operateurs nicht nur auf Fallzahlen, sondern auch auf Ausbildung oder Mitarbeit in Tumorboards zu verlassen.

Mehr zum Thema

Darmkrebsprävention

Felix Burda Award: Digital und doch emotional

Indikation erweitert

Nivolumab/Ipilimumab jetzt auch bei Darmkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche