Männergesundheit im Fokus

BERLIN (fuh). Für eine zentrale Rolle von Hausärzten beim Aufbau von besseren medizinischen Versorgungsstrukturen für Männer hat sich DAK-Chef Professor Herbert Rebscher ausgesprochen.

Veröffentlicht:

Der vor kurzem in Berlin vorgestellte DAK-Gesundheitsreport 2008 hatte speziell die Männergesundheit in den Fokus gerückt, zugleich war eine repräsentative Befragung gestartet worden. 50 Prozent der Männer gehen danach beim Auftreten von Gesundheitsbeschwerden zuerst zum Hausarzt, elf Prozent gehen zum Facharzt, 37 Prozent "warten meistens erstmal ab".

Männer bemerken Krankheitszeichen meist später als Frauen oder negieren sie, sie gehen auch seltener zum Arzt. 81 Prozent der Männer in Deutschland kennen den zweijährigen Gesundheits-Check-up 35, sogar 92 Prozent kennen die jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung. Aber nur etwas mehr als die Hälfte dieser Männer haben nach DAK-Angaben bereits an diesen Untersuchungen teilgenommen. Regelmäßig - das heißt turnusmäßig, haben nur etwa ein Viertel der Männer diese Chance der Vorsorge genutzt.

Die DAK fordert verstärkte Forschungsanstrengungen, wie der Zugang von Männern zu Präventions- und Vorsorgeangeboten verbessert werden kann. Von "Männerärzten" hält Rebscher wenig. Sinnvoller sei, vor allem Hausärzte durch eine bessere Fortbildung mit Blick auf männerspezifische und geschlechtssensible Themen zu unterstützen.

Lesen Sie morgen mehr in der "Ärzte Zeitung"

Mehr zum Thema

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium