Mehr Allergiker durch aggressivere Pflanzenpollen?

LÜBECK (dpa). Die Zahl Heuschnupfen-Kranker in Deutschland wird auf mittlerweile 20 Millionen geschätzt. Nur jeder Vierte lässt sich von einem Facharzt behandeln. Und nur jeder Zehnte erhält eine spezifische Immuntherapie.

Veröffentlicht:

Einen Grund für die Zunahme von Heuschnupfen-Erkrankungen gerade in Großstädten sehen Forscher in veränderten Pflanzenpollen. Birken- und Gräserpollen setzen bei hoher Schadstoffbelastung demnach vermehrt Eiweißstoffe und spezielle Fettsäuren frei, die Pollen-assoziierten Lipidmediatoren (PALM).

"Das könnte mit eine Erklärung sein, warum Pollen in den vergangenen Jahrzehnten scheinbar so aggressiv geworden sind", sagte Privatdozentin Claudia Traidl-Hoffmann von der TU München Deutschen Allergie-Kongress in Lübeck.

Ebenso nehmen Nahrungsmittelallergien zu: Vor zehn Jahren reagierten etwa zwei Prozent der Kinder in Deutschland allergisch auf Erdnüsse, heute seien es bereits mehr als zehn Prozent. Auch die Zahl von Birkenpollenallergikern, die auch auf Sojaeiweiß allergisch reagieren, steige. Und es gibt mehr Lupinenmehl-Allergien. Weil Lupinen viel Eiweiß enthalten, wird das Mehl häufig in Speisen für Milcheiweiß-Allergiker oder Vegetarier verwendet.

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Hereditäres Angioödem

Wie HAE in den Griff zu kriegen ist

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen