Kommentar zur Gentherapie

Mit eigenen Waffen schlagen

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Schon seit Anfang der 1980er-Jahre versucht man in der Krebsbekämpfung, dem unterdrückten Immunsystem von Tumorpatienten mit immunologischen Mitteln auf die Sprünge zu helfen.

Damals wurden die T-Lymphozyten der Patienten aus dem Blut gesammelt, im Reagenzglas durch ein bestimmtes Zytokin "scharf" gemacht und dann reinfundiert. Leider ist dieses Verfahren zu toxisch und zu unspezifisch. Dennoch galten die ersten kleinen Erfolge als Sensation.

Mit Blick auf die atemberaubende Entwicklung der Molekulargenetik konnten sich die Krebsforscher damit nicht zufriedengeben. Die Wissenschaftler beherrschen die Genchirurgie inzwischen so gut, dass sie Strukturen auf der Zelloberfläche nach Belieben verändern können.

Und weil die Forscher zudem einen guten Einblick in das Zwiegespräch zwischen Immunzellen und Tumorzellen haben, gelingt es ihnen, genetisch veränderte Abwehrzellen gezielt auf die Tumorzellen zu hetzen - mit Erfolg, wie sich jetzt bei Patienten mit Leukämie gezeigt hat.

Die Krebspatienten sind zwar durch die Therapie mit eigenen genetisch veränderten Immunzellen nicht geheilt. Sie sind jedoch einer weiteren Option konventioneller Therapiemaßnahmen zugänglich. Ein Erfolg, von dem man vor drei Dekaden nur träumen konnte.

Lesen Sie dazu auch: Leukämie: Neue Hoffnung Genchirurgie

Mehr zum Thema

Webinar von Springer Medizin

CME-Tipp: Hot topics in AML, von zielgerichteten Therapien bis zur HSZT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen