BUCHTIPP DES TAGES

Nervenschäden im Überblick

Veröffentlicht:

Mit Polyneuropathien assoziiert man zuerst Spätfolgen bei Diabetes mellitus oder bei Alkoholabusus. Doch gibt es viele weitere Ursachen, die zu Polyneuropathien führen können. Die Zusammenhänge sind oft komplex. In dem neuen Buch der Referenz-Reihe Neurologie (RRN) weisen die Professoren Bernhard Neundörfer aus Nürnberg und Dieter F. Heuß aus Erlangen als Herausgeber mit ihren Kollegen den Lesern Wege, die über eine systematische Differenzialdiagnose zur Ursache führen können.

Ein grafischer Algorithmus, Tabellen, Fotos und histologische Aufnahmen veranschaulichen den Textinhalt und verschaffen Übersicht. Ausgehend von den Symptomen schildern die Neurologen typische Befundkonstellationen.

Im Therapie-Teil werden die polyneuropathischen Krankheitsbilder in fünf Gruppen unterteilt, von entzündlichen bis heriditären Formen. Die Kapitel sind einheitlich aufgebaut und teilweise mit Definitions- und Fazit-Kästen versehen. Kernbotschaften wurden als Merksätze kenntlich gemacht. Das Sachverzeichnis ist ausführlich gehalten. Das erleichtert Kollegen das rasche Nachschlagen bei spezifischen Fragen. (ner)

Bernhard Neundörfer; Dieter Heuß (Hrsg.): Polyneuropathien, Thieme-Verlag 2007 (Referenz-Reihe Neurologie), 129 Seiten, Preis: 69,95 Euro, ISBN 978-3-13-139511-5

Mehr zum Thema

Änderungsantrag zum Gesetz

AOK will Erstattung der Tabakentwöhnung an DMP koppeln

Kommentar zur neuen Tabaksteuer

Dem Tod von der Schippe gesprungen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der GKV-Spitzenverband hat die Zahlungen an die BZgA verweigern dürfen, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht.

Bundessozialgericht

Bund darf GKV-Gelder nicht zwangsrekrutieren