HNO-Krankheiten

Neuer Magnesium-Stent für Nasennebenhöhlen

Veröffentlicht:

HANNOVER (eb). Im Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover wurden jetzt resorbierbare Stents mit einer speziellen Magnesium-Legierung für die HNO-Chirurgie geschaffen. Diese Stents sind etwa für Nasennebenhöhlen geeignet.

Das Besondere daran: Nach etwa fünf bis sechs Wochen baut sich der Stent selbst ab. Bis zur Verwendung bei Menschen kann es allerdings noch einige Jahre dauern.

Mehr zum Thema

DEGAM-S3-Leitlinie

Neue Halsschmerz-Leitlinie verkürzt Antibiose-Dauer

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?