Hodenkrebs

Neuer Marker gefunden

BREMEN (eb). Wissenschaftler der Universität Bremen und Hamburger Mediziner haben einen neuen Tumormarker (miR-371-3p) für Hodenkrebs entdeckt (British Journal of Cancer, online 11 Oktober).

Veröffentlicht: 29.10.2012, 11:11 Uhr

Dies ist vor allem für die Nachsorge der Betroffenen wichtig: Denn, nach der chirurgischen Entfernung des Tumors kommt es bei einem kleinen Prozentsatz der Männer zu einem Rezidiv.

Um dies frühzeitig entdecken zu können, sind Tumormarker wichtig. Für einen großen Teil der Patienten fehlten bisher allerdings geeignete Biomarker.

Diese Lücke hilft in Zukunft der neue Marker zu schließen, teilt die Universität Bremen mit.

Hodenkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei jungen Männern in der Altersgruppe zwischen 20 und 40 Jahren.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.
Update

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form