Neuro-psychiatrische Krankheiten

Neuroleptikum lindert bipolare Störungen bei Jugendlichen

BERLIN (djb). Kinder und Jugendliche erkranken zwar viel seltener an Schizophrenie als Erwachsene, aber ähnlich oft an bipolaren Störungen. Die Prognose ist bei ihnen meist schlecht, und es gibt auch kaum eine Medikation, die für Kinder und Jugendliche zugelassen ist. Für das atypische Neuroleptikum Quetiapin liegen jetzt erste Daten vor.

Veröffentlicht: 20.02.2006, 08:00 Uhr

An Schizophrenie erkranken etwa zwei bis fünf von 10 000 Kindern im Alter zwischen zehn und 15 Jahren. Bei Erwachsenen liegt die Prävalenz bei etwa 0,5 bis 1 Prozent und ist damit 50mal höher. Die Prävalenz bipolarer Störungen wird in der Altersgruppe der 14- bis 18jährigen auf etwa ein Prozent geschätzt, bei Erwachsenen ist sie ähnlich hoch (1,6 Prozent).

Da es für Kinder und Jugendliche mit bipolaren Störungen oder mit Schizophrenie bisher nur wenige Studien und kaum zugelassene Medikamente gibt, basiere die medikamentöse Therapie auf Erfahrungen und Daten aus Studien mit Erwachsenen, so Professor Andreas Warnke vom Universitätsklinikum Würzburg.

Für die Wirksamkeit des Atypikums Quetiapin (Seroquel®) bei psychotischen und manischen Symptomen bei Jugendlichen liegen jetzt erste Hinweise vor.

In einer offenen Studie mit 15 Teilnehmern im Alter von 13 bis 17 Jahren mit Schizophrenie, schizoaffektiven oder bipolaren Störungen nahmen bei einer achtwöchigen Behandlung mit dem Atypikum psychotische und manische Symptome im Vergleich zum Ausgangswert deutlich ab.

Auf der BPRS-Skala (Brief Psychiatric Rating Scale, maximal 112 Punkte) nahm der Punktwert von 36 auf 14 Punkte ab, der PANSS-Wert (Positive and Negative Syndrome Scale, maximal 210 Punkte) sank von 86 auf 51 Punkte und der Wert auf der YMRS-Skala (Young Mania Rating Scale, maximal 60 Punkte) ging von 20 auf 6 Punkte zurück. Über dieses Ergebnisse hat Warnke auf einer von AstraZeneca unterstützten Veranstaltung in Berlin berichtet.

Typisch für bipolare Störungen bei Kindern und Jugendlichen seien lange dauernde Episoden sowie vorwiegend Episoden mit manischen und zugleich depressiven Symptomen. Auch das Rapid Cycling, ein schneller Wechsel zwischen manischen und depressiven Phasen, sei bei mehr als der Hälfte der Patienten zu beobachten.

Die meisten Kinder mit einer bipolaren Erkrankung seien auch leicht reizbar, bei mehr als 75 Prozent werde eine Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert.

Oft wird die Erkrankung erst im Erwachsenenalter als bipolare Störung erkannt, wie Warnke sagte. Bei zehn bis 20 Prozent der Erkrankten waren die Erstsymptome bereits vor dem zehnten Lebensjahr aufgetreten.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden