Pädiatrie

Option gegen Phenylketonurie

Veröffentlicht:

DARMSTADT (eb). Positive Ergebnisse einer Phase-III-Studie mit Sapropterin Di-Hydrochlorid in Kombination mit Diät bei 4- bis 12- jährigen Patienten hat das Unternehmen Merck Serono bekannt gegeben.

Der Wirkstoff ist ein in Zusammenarbeit mit BioMarin entwickeltes, oral zu verabreichendes kleines Molekül zur Behandlung von Patienten mit Phenylketonurie, die erhöhte Phenylalanin-Werte haben.

Die Behandlung mit der Substanz bewirkt eine signifikante Steigerung der Phenylalanin-toleranz und eine Verringerung der Phenylalanin-Werte im Blut. Die Daten belegen nach Angaben des Unternehmens darüber hinaus, dass die Substanz von jungen Patienten, die Diät halten, gut vertragen wird.

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 41/2021

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Auszeichnung

Pädiatriepreis geht an Heymut Omran

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung auch für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?