Krebs

Patienten zum Sport motivieren!

Ärzte und medizinisches Personal sollten Krebspatienten zum Sport motivieren. Es könnte hilfreich für die Therapie sein.

Veröffentlicht:

BERLIN. Statt strikter Ruhe wird Krebspatienten zunehmend Sport verordnet - auch während der Chemotherapie. Denn Studien und Untersuchungen zeigen, dass eine "hohe Evidenz für zahlreiche positive Effekte auf psychosozialer und körperlicher Ebene bestehen".

 Das berichtete Joachim Wiskemann, Sportwissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg. Empfohlen werden mindestens 150 Minuten moderate sportliche Betätigung pro Woche. Und das "in allen Phasen der Krebserkrankung".

Denn Bewegung stärkt nicht nur, sondern beeinflusst positiv auch die Fatigue, die Schmerzen, steigert die Lebensqualität und möglicherweise auch die Therapietoleranz.

So zeigen Untersuchungen, dass effektives Krafttraining (im konkreten Fall zweimal die Woche Gewichtheben) bei Brustkrebspatienten dafür sorgt, dass das Armvolumen bei Lymphödemen nicht zunimmt und sich weniger häufig verschlimmert. Kraft- und Sprungtraining kann Knochendichteverlusten vorbeugen.

Auch Fatigue lässt sich so reduzieren: Eine Studie zeigte eine Reduktion um 15 Prozent bei Krebspatienten, die während der Chemotherapie Sport betrieben, während in der Kontrollgruppe die Fatigue um 28 Prozent zunahm. In Heidelberg bemühen sich Ärzte und Pfleger, Sport und Bewegung schon im Klinikalltag zu implementieren.

Ziel ist es, dass die Krebspatienten die sportlichen Übungen auch zu Hause weiter betreiben.Dafür wurde in der Rhein-Neckar-Region ein Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie aufgebaut ("OnkoAktiv"), an dem sich Sportvereine, ambulante und stationäre Rehaeinrichtungen sowie Gesundheitszentren beteiligen. (juk)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Prostatakarzinom

Einladung zum PSA-Screening senkt die Krebssterblichkeit

Klinisch nodalnegativer Brustkrebs

Das Ende der vollständigen axillären Lymphknotendissektion

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA