Professor zur Hausen wird Ehrenmitglied

Veröffentlicht:

MANNHEIM (eb.) Aus Anlass der Gemeinsamen Jahrestagung hat die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e. V. (DGHO) wurde dem Heidelberger Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Sie würdigt damit die große Bedeutung des Virologen für die Entdeckung der durch Viren verursachten Blut- und Krebserkrankungen.

Mit seinen Arbeiten habe zur Hausen die Leukämie- und Lymphomforschung stimuliert und paradigmatische Beiträge zur Pathophysiologie des Zervixkarzinoms und der Etablierung effizienter Vakzinierung gegen Papillomviren geleistet, heißt es in der Begründung.

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2024

Tepkinly® – DLBCL: klinisch bedeutsames und dauerhaftes Ansprechen

Assistierte Reproduktion

Embryotransfer erhöht womöglich Leukämierisiko der Kinder

Galenus-Kandidat 2024

Tibsovo® – zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium