Psoriasis-Arznei wirkt auf Haut und Gelenke

MÜNCHEN (sto). Bei Patienten mit Psoriasis und begleitender Arthritis sollte zur Therapie ein Wirkstoff gewählt werden, der auch die Gelenkbeschwerden lindert. Ein Biological kann hier eine Option sein.

Veröffentlicht:

Daran hat Professor Wolf-Henning Boehncke von der Universitäts-Hautklinik in Frankfurt am Main bei einer Veranstaltung in München erinnert. Konventionelle Antipsoriatika würden diese Anforderungen nur zum Teil erfüllen, so Boehncke.

Biologicals wie der TNF-alpha-Blocker Etanercept (Enbrel®), die bereits seit vielen Jahren in der Rheumatologie erfolgreich eingesetzt werden, zeichneten sich dagegen durch eine nachhaltige Wirkung auf Haut- und Gelenkbeschwerden aus.

In mehreren großen Studien sei die gute Wirksamkeit und Sicherheit von Etanercept in der Induktions- und Erhaltungstherapie bei Plaque-Psoriasis belegt, so Boehncke bei der von Wyeth Pharma unterstützten Veranstaltung.

Dabei sei bemerkenswert, daß nach Therapiepausen die Behandlung mit gleicher Effektivität wie bei der initialen Anwendung fortgesetzt werden könne. Nach Absetzen einer Behandlung vergehen nach Boehnckes Angaben im Mittel etwa drei Monate bis zu einem Rezidiv.

Auch bei Psoriasis-Arthritis sei die gute und anhaltende Wirksamkeit von Etanercept belegt. Bei vielen Patienten komme es zum Stillstand oder gar zu einer leichten Rückbildung der radiologisch nachweisbaren Gelenkveränderungen, berichtete Boehncke.

Weitere Informationen für Patienten, Angehörige und Interessierte gibt es im Internet: www.psoriasiswelt.de oder über die kostenlose Hotline 0800 / 881 22 24 (Mo bis Fr 10 bis 17 Uhr)

Mehr zum Thema

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird