Rheuma geht schon früh aufs Herz

KOPENHAGEN (hub). Entzündliches Rheuma schadet bekanntlich Herz und Gefäßen. Dies macht sich schon im ersten Jahr nach der Diagnose bemerkbar, ist jetzt beobachtet worden.

Veröffentlicht:

Die neue Erkenntnis haben Forscher beim Rheuma-Kongress in Kopenhagen vorgestellt. Sie werteten Daten von knapp 7700 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) eines schwedischen Registers aus. Bei allen Patienten waren die ersten Symptome in den zurückliegenden 18 Monaten dokumentiert worden. Verglichen wurden die Daten mit denen einer gleichaltrigen Kohorte ohne RA (Abstract OP-0030). Das überraschende Ergebnis: Schon im ersten Jahr nach RA-Diagnose lag das relative Risiko für einen Herzinfarkt 40 Prozent über dem der Vergleichsgruppe. In den weiteren Jahren verdoppelte es sich fast. Bis zur RA-Diagnose war das Risiko hingegen in beiden Gruppen gleich.

Da das Herzinfarktrisiko bei RA-Patienten auch mit der Krankheitsaktivität verbunden ist, betonen Rheumatologen schon länger die Notwendigkeit einer frühen Diagnose der Erkrankung und effektiven Therapie der Patienten. Dabei müsse auch gegen weitere Risikofaktoren wie Hypertonie, Hyperlipidämie und Diabetes vorgegangen werden. Das liege primär in den Händen des Hausarztes, so Professor Klaus Krüger aus München.

Mehr zum Thema

Endoprothetik bei Rheumatikern

Kein höherer perioperativer Blutverlust unter DMARDs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln