Vogelgrippe

Risiko für Vogelgrippe hat sich verringert

Veröffentlicht: 03.05.2007, 08:00 Uhr

BERLIN (ddp). Das Risiko eines Ausbruchs der Vogelgrippe in Deutschland ist nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (Insel Riems) zurückgegangen.

Es gebe keine Anzeichen für eine ähnliche Einschleppung des Virus H5N1 in Hausgeflügelbestände wie im Frühjahr 2006. Das hat der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin mitgeteilt und berief sich dabei auf die jüngste Risikobewertung der Wissenschaftler des Instituts auf Riems. Der Wildvogelzug in diesem Frühjahr sei zudem so gut wie abgeschlossen. Das Tierseuchen-Risiko werde deshalb nur noch als "mäßig" eingestuft.

Weltweit haben sich seit 2003 fast 300 Menschen mit dem Vogelgrippe-Virus angesteckt. Mehr als 170 Menschen sind bisher an den Folgen der Infektion gestorben.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Virchowbund fordert Ausbau des ambulanten Angebots

Konjunkturprogramm

Virchowbund fordert Ausbau des ambulanten Angebots

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden