Rückrufaktion für Zimtsterne gefordert

Veröffentlicht:

BERLIN (ddp.vwd). Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch fordert eine Rückrufaktion für alle mit dem vor allem in Zimt vorkommenden Aromastoff Cumarin belasteten Lebensmittel.

"Hersteller, Handel und Behörden müssen endlich alle Produkte aus den Regalen nehmen, deren Cumarin-Gehalt über dem gesetzlichen Grenzwert liegt", sagte Foodwatch-Chef Thilo Bode der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe). Der Aromastoff kommt vor allem in Weihnachtsgebäck, Müsliriegeln oder Glühwein vor.

Hohe Mengen von Cumarin können nach Angaben der Behörden zu Hepatitis führen. Hintergrund der Forderung sind dem Blatt zufolge Tests von Foodwatch. Danach liegen viele der Zimtsterne oder Lebkuchen, die sich derzeit im Handel befinden, deutlich über festgelegten Höchstgehalt von zwei Milligramm Cumarin pro Kilogramm. Auch die Behörden hatten deutlich überhöhte Werte festgestellt (wir berichteten).

Mehr zum Thema

Kommentar zu Kinderlebensmittel-Werbegesetz

Wer auf Scholz hofft, hofft vergebens

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Lesetipps
Zur Lyse eines Thrombus in einer (prä-)zerebralen Arterie ist seit Dezember 2023 auch Tenecteplase indiziert. (3D-Illustration)

© ibre de droit / Getty Images / iStock

Stellungnahme der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e.V.

Vorteil von Tenecteplase bei Schlaganfall: einfache Anwendung

Typ-1-Diabetes schon im Kindesalter: Ob sich die frisch manifestierte Krankheit lindern lässt, wird mit verschiedenen Ansätzen erforscht.

© rkris / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Immunsuppressiva für neu erkrankte Typ-1-Patienten?