Schmerztherapie für Behinderte

Veröffentlicht:

Schmerzen von Menschen, die diese nicht ausreichend artikulieren können, werden oftmals unterschätzt, fehlgedeutet oder ignoriert. Menschen mit schweren Behinderungen müssen zudem oft schmerzhafte medizinische Interventionen über sich ergehen lassen. Welche Dimension der Schmerz eines Menschen auch hat, es ist die Aufgabe von Ärzten, ihn zu erkennen, um ihn lindern zu können. Hierzu ist eine interdisziplinäre Herangehensweise nötig. In dem Buch "Leben pur - Schmerz" beleuchten 20 Autoren das Thema interdisziplinär aus verschiedenen Blickwinkeln: Mediziner, Psychologen, Sonderpädagogen, Theologen, Therapeuten sowie Eltern und Betroffene.

Vermittel wird ein Grundwissen zur Vielseitigkeit des Schmerzes. Lösungsansätze zum Erkennen und Bewältigen von Schmerzen werden vorgestellt. Das Buch enthält zudem eine Schmerzskala für Menschen mit Mehrfachbehinderungen. Außerdem werden medizinische Möglichkeiten wie eine medikamentöse Therapie, Injektionen mit Botulinumtoxin oder homöopathische Ansätze dargestellt. Auch der Zusammenhang der Ernährung (etwa über eine Sonde) und der Kommunikation mit dem Schmerz wird thematisiert. Von sonderpädagogischer Seite werden Körper und Schmerz erkundet und aus theologischer Sicht der Umgang mit Schmerz und Leid erörtert. (eb)

Nicola J. Maier-Michalitsch (Hrsg.): Leben Pur - Schmerz bei Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen, verlag selbstbestimmtes leben des Bundesverbandes für Körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V., 2009, 279 Seiten, 17,40 Euro, ISBN: 978-3-910095-74-8

Mehr zum Thema

Sehr kleine Frühgeborene

Schmerzen beeinträchtigen die Hirnreifung – besonders bei Mädchen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern