Innere Medizin

Screening auf Zervix-Ca noch nicht optimal

BERLIN (gvg). Für eine Veränderung der Screening-Maßnahmen zur Früherkennung von Zervix-Karzinomen wurde auf dem Deutschen Krebskongreß plädiert. Deutschland laufe hier den internationalen Standards hinterher.

Veröffentlicht: 27.03.2006, 08:00 Uhr

Das Screening auf Tumoren des Gebärmutterhalses sei eine der größten Erfolgsgeschichten der präventiven Onkologie, sagte Professor Matthias Beckmann von der Universitätsfrauenklinik in Erlangen. Das Zervix-Ca sei in der Mortalitätsstatistik bei Krebs in Deutschland mittlerweile auf den zehnten Platz gerutscht. In Ländern ohne Screening-Programme liege es dagegen viel weiter vorne.

"Screening-System ist in Deutschland noch zu starr"

Trotz der Erfolge sei das in Deutschland praktizierte Screening-System, bei dem einmal im Jahr ein Zervix-Abstrich gemacht und zytologisch untersucht wird, nicht optimal, weil es zu starr sei, so Beckmann. "Wir wissen heute, daß eine 55jährige Frau ohne Nachweis humaner Papillomviren im Genitalbereich in den nächsten fünf Jahren kein Karzinom zu erwarten hat." Diese Frauen müßten also nicht jährlich zytologisch untersucht werden.

Weil aber in Deutschland der HPV-Test innerhalb des Screeningprogramms nicht bezahlt wird, kommt dieser medizinische Wissensgewinn der letzten Jahre nicht bei den Frauen an. In anderen Ländern, etwa in den USA, in England, Norwegen oder Schweden, werde das anders gehandhabt, so Beckmann. Die Modelle sind unterschiedlich.

Allen gemein ist aber, daß die Frauen nicht pauschal einmal im Jahr zur zytologischen Untersuchung gebeten werden. In einigen Ländern wird bei negativem HPV-Test komplett auf die Zytologie verzichtet. Andere Länder machen auch bei negativem Virus-Befund gelegentlich Zytologien, aber sehr viel seltener als in Deutschland.

Mehr zum Thema

Antikörper-Therapie

Rekonvaleszentenplasma schadet COVID-Patienten nicht

Osteoporose

Die Milch macht’s wohl doch nicht

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden