Senkt Chemoprävention das Prostata-Ca-Risiko?

PARIS (grue). Der 5-Alpha-Reduktasehemmer Finasterid senkt das Risiko für Prostata-Karzinome. Sollte das Medikament deshalb präventiv verordnet werden? Bei Männern mit stark vergrößerter Prostata, einer familiären Krebshäufigkeit oder hohen PSA-Werten ist eine Langzeittherapie jedenfalls eine Option.

Veröffentlicht:

Wie Professor Michael Marberger aus Wien berichtete, kann Finasterid (Proscar®) nachweislich das Krebsrisiko senken: In der prospektiven PCPT-Studie mit 19 000 gesunden Männern kam es innerhalb von sieben Jahren mit Finasterid deutlich seltener zu einem Prostata-Ca als mit Placebo (18 versus 24 Prozent).

    "Für und Wider muß abgewogen werden."
   

Außerdem gab es mit Finasterid weniger Prostatabeschwerden als mit Placebo. Jedoch ist nicht bewiesen, daß die medikamentöse Prävention die krebsbedingte Mortalität senkt. Abwägen müsse man auch mögliche sexuelle Funktionsstörungen unter einer Finasterid-Langzeittherapie, so Marberger auf einer Veranstaltung von MSD in Paris. "Für und Wider einer Chemoprävention müssen deshalb sorgfältig abgewogen werden."

Nach Einschätzung des Urologen eignet sich die Chemoprävention besonders für Männer, die Beschwerden wegen einer stark vergrößerten Prostata haben und die dann auch symptomatisch von der Behandlung profitieren. Für diese Indikation sind 5-Alpha-Reduktasehemmer auch zugelassen. "Eine Finasterid-Langzeittherapie kommt auch für Männer in Frage, die eine familiäre Belastung für Prostata-Ca haben, oder für Patienten, die trotz unauffälligem Biopsie-Befund anhaltend hohe PSA-Werte haben", sagte Marberger.

Für die USA stelle sich der Nutzen so dar: Das auf die Lebenszeit bezogene Prostata-Ca-Risiko von etwa 17 Prozent kann durch Chemoprävention mit Finasterid auf 13 Prozent gesenkt werden. Das heißt, von hundert Männern über 55 Jahren erkranken vier weniger an Krebs. Ob und wie sehr sich die Chemoprävention auszahlt, werde derzeit geprüft.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Minimal-invasive Therapie-Optionen beim benignen Prostatasyndrom

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche