Pädiatrie

Serie von Selbstmorden von Schülern in Japan

Veröffentlicht: 16.11.2006, 08:00 Uhr

TOKIO (dpa). Eine Serie von Selbstmorden unter Schülern schockiert Japan. In der Provinz Niigata wurde jetzt ein 14jähriger erhängt in einer Hütte seines Heimatdorfes gefunden, wie die Polizei gestern mitteilte. Ob der Junge - wie in den meisten anderen Fällen - Opfer von Bosheiten seiner Mitschüler geworden war, war zunächst unklar.

Schikane an Schulen ist ein zunehmendes soziales Problem in Japan. Angesichts der jüngsten Selbstmord-Serie hat die Regierung ein Expertengremium einberufen, um Wege zur Lösung des Problems zu finden. Beim Erziehungsministerium gingen jüngst mehrere Briefe ein, in denen schikanierte Kinder mit Selbstmord drohten.

Mehr zum Thema

Toleranzentwicklung

Frühe Gluteneinführung könnte vor Zöliakie schützen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das ändert sich im Oktober für Vertragsärzte

Honorare, Formulare

Das ändert sich im Oktober für Vertragsärzte

Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus