Stammzellen aus der Leber menschlicher Feten isoliert

Veröffentlicht:

SEATTLE (ple). Aus der Leber abgetriebener, drei bis vier Monate alter Feten haben US-Forscher erstmals Vorläuferzellen isoliert. Im Tierversuch haben diese Zellen geschädigtes Lebergewebe ersetzt.

Wie die Forscher um den Pathologen Dr. Nelson Fausto von der Universität Washington in Seattle berichten, lassen sich diese Stammzellen außer in Leber- und Gallengangszellen auch in Fett-, Knochen-, Knorpel und Endothelzellen verwandeln (PNAS 103 / 26, 2006, 9912).

Selbst nach Aufbewahren der Zellen über sechs Monate in einer Kulturschale ließen sie sich noch gezielt in Leber- und Gallengangszellen differenzieren. Die Forscher hoffen, solche Zellen eines Tages therapeutisch nutzen zu können.

Mehr zum Thema

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist lebenslange Präzisionsmedizin

Suche nach Markern

Multiples Myelom: Klonale Plasmazellen mit prognostischer Bedeutung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“