Schlaganfall

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe fördert Projekte

Veröffentlicht:

GÜTERSLOH (eb). Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe vergibt erstmalig Forschungsgelder im Bereich der Patienten-orientierten Versorgungsforschung. Ziel sei es, den Transfer des epidemiologischen klinischen Wissens in die Alltagsversorgung von Schlaganfall-Patienten zu unterstützen, teilt die Stiftung mit. Ausgeschrieben ist ein Förderbetrag in Höhe von 150 000 Euro.

Bewerben können sich Wissenschaftler, die auf dem Forschungsgebiet eine hohe Expertise nachweisen können, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung. Die Projekte sollten sich inhaltlich an den Bereichen der Schlaganfall-Versorgungskette orientieren. Dazu zählen die Sektoren Prävention, Notfall- und Akutversorgung, Sekundärprävention oder Rehabilitation und Nachsorge. Das Bewerbungsverfahren endet am 15. Mai 2007.

Weiterführende Informationen zur Bewerbung und die verbindlichen Antragsformulare können Interessenten im Internet herunterladen unter der Adresse: www.schlaganfall-hilfe.de

Mehr zum Thema

Nach Schlaganfall

Für Verzicht auf Alteplase vor Thrombektomie ist es zu früh

Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht