Neuro-psychiatrische Krankheiten

Streß kann nach Jahren chronisch müde machen

Veröffentlicht: 09.11.2006, 08:00 Uhr

STOCKHOLM (dpa). Permanenter Streß kann Jahrzehnte später chronische Müdigkeit auslösen. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Forscher in einer Studie mit etwa 20 000 Zwillingen. Das hat das Karolinska Institut in Stockholm mitgeteilt.

Demnach hatten Menschen, die ihr Leben in den 70er Jahren als sehr stressig empfanden, 25 Jahre später deutlich häufiger ein chronisches Erschöpfungssyndrom. Verglichen mit Menschen, die ihr Leben als eher entspannt bewerteten, hatten die Gestreßten ein um 65 Prozent höheres Risiko, an Dauermüdigkeit zu erkranken.

Wegen der Häufung bei eineiigen Zwillingen vermuten die Wissenschaftler aber auch eine genetische Ursache für die Krankheit.

Mehr zum Thema

ZNS-Generika

Eigentümerwechsel bei Neuraxpharm

EU-Drogenbericht

Psychoaktive Drogen auf dem Vormarsch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention