Sturzgefahr bei niedrigen Werten von Testosteron

PORTLAND (cin). Männer mit niedrigen Testosteronspiegeln stürzen häufiger als ihre Artgenossen mit hohen Werten. Das haben nun Ergebnisse einer US-Studie belegt.

Veröffentlicht:

2587 Männer im Alter von 65 bis 99 Jahren wurden vier Jahre lang von einer Arbeitsgruppe um Dr. Eric Orwoll von der Uni Portland untersucht. Ziel der Studie war es herauszufinden, ob etwa ein Zusammenhang zwischen niedrigem Testosteron und Stürzen besteht.

Ergebnis: Männer mit den niedrigsten Testosteronspiegeln (kleiner 1,75ng/dl) stürzten 1,4mal häufiger als diejenigen mit den höchsten Werten (größer 2,51ng/dl). Es zeigte sich, daß die jüngsten Studienteilnehmer mit niedrigem bioverfügbarem Testosteron 1,8mal so oft stürzen wie die mit hohen Spiegeln, ältere Männer hingegen nur 1,1mal so häufig.

Insgesamt stürzten 56 Prozent aller Männer einmal im Laufe der Studie. Wie zu erwarten, stieg mit zunehmendem Alter die Sturzrate. So fielen 65 bis 69jährige 0,6 mal pro Jahr. Bei den 70 bis 79jährigen kam es zu 0,7 Stürzen pro Jahr und bei den über 80jährigen zu einem Sturz pro Jahr.

Zusätzlich ergab die Studie, daß keine Relation zwischen dem Estradiolspiegel und der Sturzrate besteht

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe