Morbus Parkinson

Telefonische Infos für Patienten mit Parkinson

Veröffentlicht: 29.08.2006, 08:00 Uhr

KÖLN (iss). Patienten mit Parkinson und ihren Angehörigen steht ein neues Informationsangebot zur Verfügung. Im westfälischen Hagen ist das bundesweit erste Parkinson-Info-Telefon (PIT) freigeschaltet worden, das rund um die Uhr erreichbar ist.

Das PIT ist ein Service der Deutschen Parkinson Vereinigung in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe. Die 13 Mitarbeiter können auf ein Netz von medizinischen, sozialrechtlichen und psychologischen Fachleuten zurückgreifen.

"Hier finden Patienten psychologische Hilfe und Beratung, aber auch wertvolle lebenspraktische Hilfen und Ratschläge, wie man sich den Alltag trotz Parkinson-Krankheit erleichtern kann", sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Die Johanniter-Unfallhilfe (Regionalverband Hagen/Ennepe-Ruhr) übernimmt die Organisation des Infotelefons.

Das PIT ist unter 01805 191909 erreichbar, die Kosten betragen 12 Cent pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom.

Mehr zum Thema

Elektrische und magnetische Stimulation

Schlaganfall: Therapieren mit Helm und Sonde

Palliativversorgung

Welche Beschwerden das Leben am Ende einschränken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar