Versorgungsforschung

Therapie-Defizit bei Frauen

Veröffentlicht:

Etwa jede vierte Frau hat im Alter über 45 Jahre eine Fraktur erlitten, aber nur 26 Prozent der Frauen mit hohem Frakturrisiko bekommen Osteoporose-spezifische Medikamente wie Bisphosphonate. Das hat die erste Auswertung der GLOW-Studie ergeben, in der mehr als 60 000 Frauen über 55 Jahre befragt wurden. Bisher wurden etwa 20 000 Patientenfragebögen aus Hausarztpraxen in Europa, in den USA, Kanada und Australien ausgewertet. Demnach sind Hüftfrakturen bei den Frauen in Europa häufiger (2,1 Prozent) als bei Amerikanerinnen (1,7 Prozent) und Frauen in Kanada und Australien (1,4 Prozent). Ein weiteres Ergebnis: Viele Frauen haben Risikofaktoren für osteoporotische Frakturen. So gaben 12 Prozent der Frauen an, dass bereits die Mutter Knochenbrüche erlitten habe. 16 Prozent hatten ein geringes Körpergewicht von weniger als 57 kg. Und neun Prozent der Frauen waren Raucherinnen.

Mehr Infos unter: www.outcomes-umassmed.org/glow/index.cfm

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?