Therapie nach Herzinfarkt stark gebessert

MANNHEIM (kat). Die Sekundärprävention bei Patienten mit ST-Hebungsinfarkt ist in Deutschland signifikant besser geworden. Das hat eine Studie für die Jahre 1994 bis 2002 ergeben.

Veröffentlicht:

In diesem Zeitraum wurde die Versorgung von insgesamt 36  523 Patienten mit ST-Hebungsinfarkt untersucht. Das hat Dr. Anselm Gitt aus Ludwigshafen beim Kardiologenkongreß in Mannheim berichtet. Dabei stellte sich heraus, daß die Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern gut war.

Die Therapie mit akuter Reperfusion, ACE-Hemmern und Statinen hat sich deutlich gebessert. Folglich halbierte sich bei den Patienten die Mortalitätsrate im Krankenhaus. Je mehr Maßnahmen der Sekundärprävention verordnet wurden, um so niedriger war die Ein-Jahres-Mortalitätsrate: 19 Prozent ohne, 17 Prozent mit einer, 14 Prozent mit zwei, neun Prozent mit drei und sechs Prozent mit vier Maßnahmen.

Auch in der Therapie, die bei der Entlassung verordnet wird, hat sich viel getan. Fast 90 Prozent der Patienten erhalten eine Kombination. 92 Prozent bekamen in den Jahren 2000/02 ASS verordnet, 89 Prozent Betablocker, 81 Prozent ACE-Hemmer und 80 Prozent ein Statin.

Von fast 17 000 Patienten mit akutem Koronarsyndrom wies die Hälfte KHK oder KHK-Risikoäquivalente auf. Nur ein knappes Drittel war bei der Aufnahme mit einem Statin behandelt. Besonders selten vorbehandelt waren Patienten über 70 Jahre, mit Apoplexie oder Diabetes mellitus.

Selbst von den Vorbehandelten hatten nur 40 Prozent einen LDL-Spiegel unter 100 mg/dl. Die LDL-Werte waren nur bei zehn Prozent der Männer, zwölf Prozent der Frauen und 17 Prozent der Diabetiker richtig eingestellt, so Gitt. Nur 52 Prozent der Patienten erhalten ASS.

Mit einer leitliniengerechten Therapie der Patienten würde die Mortalitätsrate im Krankenhaus um 27 Prozent und die Ein-Jahres-Mortalitätsrate um 38 Prozent sinken.

Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbachs „Gesundes-Herz-Gesetz“

Ehemaliger IQWiG-Chef Windeler: „Check-ups machen Menschen krank“

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Kohortenstudie zur pflanzenbasierter Ernährung

Leben Veganer wirklich gesund? Wissenschaftler wollen endlich Fakten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft