BUCHTIPP DES TAGES

Tipps zur schnellen Hilfe

Veröffentlicht:

Das Buch "Das verletzte Kind" von Herausgeber Professor Lutz von Laer aus Basel kann empfohlen werden, denn es versucht eine Ausbildungslücke zu schließen. Bei den Beiträgen handelt es sich um die aufbereiteten Vorträge einer Kursreihe des Vereins Li-La e.V., eines Zusammenschlusses von Kinderchirurgen und Pädiatern.

Geht es im ersten Teil um Grundsätzliches, etwa präklinische Versorgung, ist der Hauptteil des Buches in die Abschnitte "Extremitätenverletzungen", "Stammverletzungen" sowie "Misshandlung und Missbrauch" unterteilt. Ein Seitenrandregister hilft beim schnellen Auffinden der Kapitel. Schön wäre es allerdings gewesen, wenn diese weitgehend einheitlich strukturiert worden wären. Auch auf manchen Textballast wie Definitionen zu bekannten Begriffen oder das Referieren von Studien hätte man zugunsten einer kompakten Schilderung oft verzichten können. (ner)

Lutz von Laer (Hrsg.): Das verletzte Kind, Thieme-Verlag 2007, 225 Seiten, Preis: 59,95 Euro, ISBN 978-3-13-143481-4

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 41/2021

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten