Kommentar zu Gesundheitsproblemen nach Krebstherapie

Überleben hat seinen Preis

Von Dr. Christine Starostzik Veröffentlicht:

Die Zahl der Menschen, die ihren Krebs überlebt haben, liegt in Deutschland nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts bei 3,2 Millionen - Tendenz steigend. Doch auch wenn die eigentliche Krebsbehandlung beendet ist, leiden viele Patienten noch lange an den Folgen der Erkrankung und den Nachwirkungen der Therapie.

Wie eine niederländische Studie jetzt gezeigt hat, ist die Zahl der Arztkontakte im Vergleich zur allgemeinen Hausarztklientel deutlich erhöht. Zu den besonders häufigen Anlässen gehören unter anderem Fatigue, Bauchschmerzen und Rückenbeschwerden, bei Brustkrebspatientinnen auch Schlafstörungen und Depressionen.

Bei derartigen Symptomen kommt der Verdacht auf unbemerkte Vorgänge in der Tiefe der Psyche auf. Studien haben gezeigt: Viele Krebsüberlebende fürchten ein Rezidiv oder haben andere psychosoziale Probleme. In der Arztpraxis werden diese - wenn niemand nachfragt - aber nur selten angesprochen. Schon längst fordern Experten Versorgungskonzepte, die sich mehr an den Bedürfnissen der Patienten orientieren.

Es genügt eben nicht, Krebstherapien immer weiter zu verbessern und körperliche Langzeitschäden zu kontrollieren - auch eine umfassende psychoonkologische Betreuung ist für diese Patienten wichtig.

Lesen Sie dazu auch: Häufiger zum Arzt: Neue Gesundheitsprobleme nach Sieg über Krebs

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom

Erfolg mit Tafasitamab-Kombi bei B-Zell-Lymphom

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung