BUCHTIPP DES TAGES

Umgang mit der Suizidgefahr

Veröffentlicht:

Die Einstellung professioneller Helfer beim Umgang mit suizidgefährdeten Personen bewegt sich zwischen zwei Polen, meinen die Professoren Michael Eink aus Hannover und Horst Haltenhof aus Plauen: einem Allmachtsanspruch, wonach professionelles Handeln jede Selbsttötung ausschließen müsse - passiert sie doch, muss es die Schuld eines Mitarbeiters sein - und dem Ohnmachtsgefühl, letztlich nicht wirklich etwas tun zu können.

Eink und Haltenhof beschäftigen sich in ihrem bereits in zweiter Auflage erschienen Buch mit den oft verdrängten Ängsten und Zweifeln von Ärzten, Psychotherapeuten, Krankenschwestern und anderen Helfern im Umgang mit selbstmordgefährdeten Menschen. Sie gehen Fragen nach wie "Dürfen wir Suizide verhindern?", erläutern die Hintergründe suizidaler Krisen, geben Hinweise für den Umgang damit und weisen auf Fallstricke hin.

Auch Helfer brauchen Hilfe. Diesem Thema widmen sich die Autoren ebenfalls und zwar anhand konkreter Beispiele. Damit der Inhalt der Kapitel nicht einfach am Leser vorüberrauscht, werden die Texte immer wieder mit Merksätzen zu einem Fazit zusammengefasst, Sätze, an denen man sich festhalten kann. Schöne Idee: man findet die Merksätze auf den Umschlagseiten wieder, und zwar mit Seitenangaben. Dies regt an, immer mal wieder in dem Büchlein zu blättern und nachzulesen. (ner)

Michael Eink, Horst Haltenhof: Basiswissen: Umgang mit suizidgefährdeten Menschen, Psychiatrie Verlag, 2. Auflage 2007, 144 Seiten, Preis: 14,90 Euro, ISBN 978-3-88414-402-2

Mehr zum Thema

Psychologische Auswirkung von Krebs

Multiples Myelom: Hohe mentale Belastung bei Angehörigen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche