Variabel dosierte Fixkombi bringt den Blutdruck ins Soll

MÜNCHEN (wst). Die meisten Hypertoniker brauchen zwei oder mehr Blutdrucksenker, um die Zielwerte von unter 140/90 mmHg oder unter 130/80 mmHg bei Risikopatienten wie Diabetikern oder Nierenkranken zu erreichen. In aktuellen Studien hat sich eine variabel dosierte Fixkombination aus Irbesartan und Hydrochlorothiazid (HCT) bewährt, um diese Ziele bei guter Verträglichkeit zu erreichen.

Veröffentlicht:

In die prospektive INCLUSIVE-Studie (Irbesartan/HCT blood pressure reductions in diverse patient populations trial) waren über 700 Hypertoniker aufgenommen worden, die mit einer antihypertensiven Monotherapie die Zielwerte nicht erreicht hatten. Etwa 30 Prozent der Patienten waren Typ-2-Diabetiker, berichtete Privatdozent Karl Wagner von der Asklepios Klinik Barmbek bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis in München.

Die Patienten erhielten zwei Wochen lang einmal täglich 12,5 mg HCT. Bei anhaltend erhöhten Blutdruckwerten erhielten die Patienten acht Wochen lang einmal täglich die Fixkombination Irbesartan / HCT in einer Dosierung von 150/12,5 mg (vom Unternehmen als CoAprovel™ angeboten). Waren die Zielwerte dann immer noch nicht erreicht, wurde die Dosis verdoppelt.

Am Ende der 18wöchigen Therapie wurden bei 69 Prozent von 736 Patienten die angestrebten Zielwerte erreicht. Der Blutdruck wurde im Mittel um 21,5 mmHg systolisch und 10,4 mmHg diastolisch gesenkt. Eine hochdosierte Irbesartan/HCT-Formulierung mit 300/25 mg pro Tablette soll im November auf den Markt kommen.

In die RAPHID-Studie (Rapid Achievement of BP Goals with Irbesartan/HCT Fixed Dose Combi) waren 697 Patienten mit schwerer Hypertonie (unbehandelt diastolische Werte ab 110 mmHg) aufgenommen worden, so Wagner. Etwa die Hälfte der Patienten erhielt zunächst über eine Woche die fixe Irbesartan/HCT-Kombination in einer Dosis von 150/12,5 mg. Danach wurde die Dosis beider Komponenten verdoppelt und für weitere vier Wochen einmal täglich von den Patienten eingenommen.

Die Patienten der Kontrollgruppe bekamen zunächst eine Woche lang eine Monotherapie mit einmal täglich 150 mg Irbesartan und danach für vier Wochen einmal täglich 300 mg Irbesartan. Nach fünf Wochen hatten mit der Kombitherapie 47 Prozent der Patienten den angestrebten Zielblutdruck erreicht, mit der Monotherapie nur 33 Prozent. Die Kombitherapie war genauso gut verträglich wie die Monotherapie, sagte Wagner.



STICHWORT

INCLUSIVE-Studie

In der INCLUSIVE-Studie (Irbesartan/HCT blood pressure reductions in diverse patient populations trial) erhielten über 1000 Patienten mit Hypertonie zwei Wochen lang 12,5 mg HCT; bei Bedarf weitere acht Wochen Irbesartan 150/HCT 12,5 und nochmals acht Wochen die doppelte Dosis. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weniger Herzerkrankungen seit 2017

Zahlen bei KHK sind rückläufig

I-STAND-Intervention

Weniger Sitzen senkt Blutdruck bei Älteren

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen