Wer kaum sozial aktiv ist, ist auch wenig beweglich

Veröffentlicht:

CHICAGO (Rö). Für alte Menschen ist soziale Aktivität aus vielen Gründen wichtig. Jetzt kommt einer hinzu: Weniger soziale Aktivität geht einher mit einem raschen Abbau der motorischen Funktionen.

Jeder Punkt Abnahme in einer Skala der Aktivität bedeutet 33 Prozent schnellere Abnahme der motorischen Fertigkeiten, fasst Dr. Aron S. Buchman von der Uni Chicago seine Ergebnisse zusammen (Arch Intern Med 169, 2009, 1139).

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Neue Förderprogramme

KV Bayerns: Drohende Unterversorgung in vier weiteren Regionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt