Charité bekommt Geld vom Bund

Der Bund steigt wieder in die Finanzierung der Hochschulmedizin ein. An der Charité sollen Bund und Land Berlin einüben, wie die Zusammenarbeit funktionieren könnte.

Veröffentlicht:
Charité steht drauf, bald ist der Bund mit drin.

Charité steht drauf, bald ist der Bund mit drin.

© Schöning / imago

BERLIN (af). Die Charité wird aller Voraussicht nach mit dem bundeseigenen Forschungszentrum für molekulare Medizin (Max-Delbrück-Centrum) in Berlin-Buch eine Ehe auf Zeit eingehen.

CDU und SPD in Berlin, die derzeit über die Bildung einer Koalitionsregierung verhandeln, waren sich in ihrer jüngsten Koalitionsrunde am Freitag darüber weitgehend einig.

40 Millionen Euro angedacht

Verbunden ist das zunächst bis Ende 2017 befristete Pilotprojekt mit einer jährlichen Zuwendung in zweistelliger Millionenhöhe aus dem Haushalt des Bundesforschungsministeriums. Die Rede ist von 40 Millionen Euro.

2018 soll feststehen, ob das Modell für einen Wiedereinstieg des Bundes in die Finanzierung der Hochschulmedizin taugt. Die Charité als größte Uniklinik in Deutschland schreibt rote Zahlen.

Zieht Max-Delbrück-Zentrum nach Mitte um?

Die neue Bund-Berlin-Beziehung soll 2013 aufgelegt werden. Die künftigen Koalitionäre wollen in der Zwischenzeit die Details klären. Im Gespräch ist, einen Teil der Forschungszuschüsse des Landes Berlin in die Sanierung von Bauten der Charité umzuleiten.

Diskutiert wird auch, dass das Max-Delbrück-Zentrum aus Buch nach Mitte umziehen könnte.

In einer für die Berliner Kliniklandschaft bedeutenden Frage sind CDU und SPD offenbar auch weiter gekommen: Alle drei Standorte der Charité in Mitte, Wedding und Steglitz sollen erhalten bleiben, schreibt die "Berliner Zeitung".

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird