Trisomie-21-Test

GBA antwortet Kritikern aus der Kirche

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Chef des Gemeinsame Bundesausschusses Professor Josef Hecken hat im Streit um den vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie 21 auf Bedenken der katholischen Kirche reagiert. Im Bundesausschuss werde "selbstverständlich nicht über eine flächendeckende Implementation" dieses Tests diskutiert, schreibt Hecken an Gebhard Fürst, Bischof von Rottenburg-Stuttgart. Es gehe allein um den Einsatz des Tests im Rahmen von Risikoschwangerschaften. Hecken wirft in dem Brief die Frage auf, ob es unethisch wäre, die bisherigen invasiven Tests für Schwangere nicht durch einen risikoärmeren zu ersetzen. (fst)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas