Reduzierter Antibiotikaverbrauch

Gesundes Kinzigtal zeigt, wie es funktioniert

Ein gezieltes Maßnahmepaket gegen wachsende Antibiotika-Resistenzen führt zum Erfolg.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Das Leuchtturmprojekt Gesundes Kinzigtal GmbH ist weiter auf Erfolgskurs – auch mit Blick auf den Einsatz von Antibiotika. Aktuell veröffentlichte Ergebnisse zeigen, dass der Antibiotika-Verbrauch in der südbadischen Modellregion durch gezielte Interventionen deutlich verringert werden konnte. 2014 wurden dort von Apotheken im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt 11,4 Prozent weniger Antibiotika-Tagesdosen (DDD) abgegeben.

Zu den Erfolgsmaßnahmen gehören einer Auswertung des IV-Projekts zufolge pharmakologische Schulungen, eine intensive Arzt-Patienten-Kommunikation, eine Aufklärungskampagne für Patienten und ein Pilotprojekt zur CRP-Messung in der Praxis. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Verordnungsrate zu senken, den Gesundheitszustand der Patienten zu verbessern und Antibiotikaresistenzen vorzubeugen.

Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die getroffenen Maßnahmen greifen. Verglichen wurden die verordneten durchschnittlichen Antibiotika-Tagesdosen (DDD) in Deutschland und in der Region Kinzigtal. Die bundesweiten Zahlen lieferte das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI). Es zeigte sich, dass im Jahr 2014 – die aktuellsten Vergleichsdaten, die dem ZI zur Verfügung standen – in allen Altersklassen im Gesunden Kinzigtal im Vergleich zum Bund 11,4 Prozent weniger Antibiotika-Tagesdosen verordnet wurden: Im Kinzigtal waren es 4202, für Deutschland insgesamt weist die Statistik 4740 Tagesdosen aus. (fuh)

Mehr zum Thema

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Baden-Württemberg

Dr. Doris Reinhardt will KV-Chefin werden: Wofür sie steht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie